Der Schirm als Waffe!

Selbstverteidigung mit Schirm für Kampfsport
Mit dem Selbstverteidigungsschirm gegen einen Messerangriff
Was ist ungeheuer effektiv zur Selbstverteidigung und lässt sich unauffällig mitführen? Und ist dazu noch über jeden Zweifel, den das deutsche Waffenrecht anführen kann, erhaben?
Natürlich: Ein Regenschirm.
Aber nicht irgendein Regenschirm! Ein normaler Regenschirm würde den immensen Belastungen in einer Selbstverteidigungssituation nicht standhalten können. Geschweige denn, das man mit einem handelsüblichen Schirm einen Gegner besiegen könnte.
Er würde wohl bereits bei den ersten Abwehren von Kicks und Schlägen das Zeitliche segnen.
 
Wenn also, dann mit einem originalen Selbstverteidigungsschirm.

Der Unterschied zu einem handelsüblichen Regenschirm?
Neben seiner nahezu perfekten Gewichtsverteilung steht natürlich seine Stabilität, die durch die hochwertigen Materialien gewährt wird, als Hauptargument ganz weit vorne.
Der Griff ist aus Massivholz und hinterlässt einen tiefen Eindruck bei unseren Schlagtests (im wahrsten Sinne des Wortes!).
 
Die Spitze ist aus Edelstahl und es fällt nicht schwer sich vorzustellen, was für einen Schaden sie anrichtet, wenn der Verteidiger den Schirm beherzt gegen den Angreifer als Stichwaffe einsetzt.

Der Stab des Schirms besteht aus einem speziellen, extrem widerstandsfähigen Glasfaserverbundstoff. Die Rippen werden aus Fiberglas gefertigt und garantieren, das der Schirm auch nach wirklich harten Schlägen noch seine volle funtkionsfähigkeit behält.

Mit seiner Länge von 90cm und seinen ca. 700g entspricht die Schlagkraft der eines Knüppels oder eines Stahlrohrs.

Der unzerbrechliche Selbstverteidigungsschirm

Mit dieser Waffe lassen sich Schläge, Tritte, sowie Angriffe mit Gegenständen gekonnt kontern und entsprechend beantworten.
 
Ein weiterer Vorteil ist, das man mit dem Schirm auch eine Selbstverteidigungswaffe hat, mit der man gesicherte Bereiche betreten kann. Bei Veranstaltungen, Festivals oder sogar bei innereuropäischen Flügen, bei denen der Schirm von Testpersonen im Handgepäck mitgeführt wurde (lt Angaben des Herstellers).

Einem geübten Kampfsportler stehen mit diesem optisch und haptisch hochwertigen Schirm vielfältige technische Möglichkeiten zur Verfügung. Neben dem Überraschungseffekt (ein Regenschirm!) lassen sich viele Techniken aus dem Hapkido, dem Jiu Jitsu, Filipino Martial Arts, Kendo, Irish Stick Fighting uvm einsetzen. Schläge, das Halten auf Distanz, Hebel und Würgegriffe, Stichangriffe usw lassen sich mit diesem beinahe unzerstörbaren Selbstverteidigungsschirm mühelos ausführen.

Ein must have in jeder Waffensammlung!
KnockOut-Magazin

Weitere Artikel

Todejutsu - Die kämpferischen Hände

Todejutsu - Die kämpferischen Hände
Todejutsu - Die kämpferischen Hände

Thomas Züllich begann 1974 mit dem Budosport und war viele Jahre beruflich Trainer. Heute unterrichtet Züllich ohne Honorar regelmäßig in der Kampfsportschule Schule Köpenick e.V. in seinem Nikko Dojo in Berlin-Köpenick.

Weiterlesen …

Thaiboxen: Das Abhärten des Schienbeins

Thaiboxen: Das Abhärten des Schienbeins

Das Abhärten der Schienbeine ist sehr wichtig im Thaiboxen. So extrem wichtig, dass, lange bevor es Trainingshallen in Thailand gab, die Muay Thai Kämpfer gegen Bananenstauden traten, um ihre Schienbeine abzuhärten. Und das tun viele heute noch.

Weiterlesen …

28.09. Fight for Charity

Fight for Charity Kampfsportveranstaltung
Fight for Charity Kampfsportveranstaltung

Box-, K1- und Mixed Martial Arts Kämpfe werden auf der Fight for Charity am 28. September in Magdeburg stattfinden. 10.000 Euro sollen dabei an krebskranke Kinder und Obdachlose gespendet werden. Jetzt noch Karten sichern!!!

Weiterlesen …

/* MenuMatic-Anfang */ /* MenueMatic---Ende */