The German Hitman im Interview

Hendrik "The German Hitman" Oschmann MMA
Hendrik "The German Hitman" Oschmann
Hendrik "The German Hitman" Oschmann, einer der gefragtesten und gefürchtetsten deutschen MMA-Kämpfer, hat sich von seiner Verletzung erholt und steigt wieder in den Ring. Allein in diesem Jahr wird er noch fünf Kämpfe bestreiten. Wir freuen uns, das wir den symphatischen Fighter für ein paar Fragen gewinnen konnten.
KoM: Wie hast du Dich von Deiner Verletzung erholt, hattest du ein spezielles Aufbauprogramm?
Hendrik Oschmann: Mein Knieknorpel ist soweit wieder gefestigt. Ich habe einige Reha-Programme durch und meine, daß das Knie wieder 100 Prozent verkraften kann.

KoM: Gibt es irgendwelche Nachwehen von Deiner Verletzung?
Hendrik Oschmann: Nachwehen hat, glaub ich, jede Verletzung. Speziell Kopfsache. Da bei mir in den Kämpfen weniger der Kopf eine Rolle spielt ist es wohl für mich nicht relevant ;-)

KoM: Am 28.Sept stehst du bei der Veranstaltung "Fight for Charity" im Ring. Erzähle uns bitte kurz davon:
Hendrik Oschmann: Am 28.9. treffe ich in Magdeburg auf Lubos Vratna. Der hat über 25 K1-Kämpfe auf dem Rücken, etliche durch KO. Im MMA hatte er bereits über 10 Kämpfe und über die Hälfte gewonnen, glaub ich. Einen davon gegen mich verloren. Das war letztes Jahr in Prag vor 4000 Zuschauern und einer Live-Übertragung im tschechischen Fernsehen. Er forderte mich für einen Rückkampf und den gibt es jetzt in Magdeburg.
KoM: Wie bereitet sich der German Hitman generell auf einen Kampf vor?
Hendrik Oschmann: Meine Vorbereitung fängt so 8 Wochen vorher an. Spezielle Kraftausdauerprogramme und Schnellkraftsachen kommen dazu. Auf Details möchte ich nicht eingehen ;-)
 
KoM: Was drehst du an deiner Ernährung um die nötige Power und Kondition zu entwickeln.
Hendrik Oschmann: Meine Ernährung ändert sich kaum, da ich das ganze Jahr über Wettkampfform halte. Aminosäuren und Eiweiße nicht vergessen. Nudeln esse ich so gut wie jeden Tag, sonst sind 2 Trainingseinheiten nicht zu bewältigen.

KoM: Welche Rolle spielt das mentale Training in den Vorbereitungen?
Hendrik Oschmann: Mentales Training gibt es bei mir nicht. Ich bin nur leicht reizbar in der Vorbereitung, es ist aber noch zu verkraften für meine Familie :-) Mit dem Tschechen Lubos baute sich eine Sympathie nach dem Kampf auf. Ich riß ihm beim Kampf mit einem Kimura die Schulter aus dem Gelenk und es tat mir danach leid, denn Lubos ist ein wahrer Sportsmann. Wir alberten vor dem Kampf rum und das fand ich cool. Jedoch ist es mir im Ring egal ob Freund oder Feind. Ich gebe 100 Prozent und es ist Krieg! Danach kann man sich wieder gut verstehen. Die Ringrichter kennen mich meist schon, daß sie mich dann vom Gegner runterziehen müssen...
Hendrik "The German Hitman" Oschmann MMA
Hendrik "The German Hitman" Oschmann MMA
KoM: Was fasziniert dich am MMA?
Hendrik Oschmann: Ich fing mit dem 10. Lebensjahr an an Wettkämpfen im Kampfsport teilzunehmen.  Mein ganzes Leben lang kämpfte ich schon, im Ring, auf der Straße, oder an der Tür. Es zieht sich wie ein Fluch durch mein Leben... ich kenne nichts Besseres als sich zu messen. Der Nervenkitzel, die Anspannung vor dem Knall... Ich bin jetzt 36, und es hat sich nichts geändert.
 
KoM: Auf der 6. Merseburger Fight Night kämpfst Du gegen Sandro Zanke. Wie ist Deine Strategie gegen Zanke?
Hendrik Oschmann: Meine Strategie? Es gibt keine. Ich kämpfe so gut ich kann. Das Beste ist die spontane Entscheidung, meine Reflexe! Mit einer Strategie unterließ ich manchmal Sachen die mir  den Sieg gebracht hätten...
 
KoM: Du drehst einen Film mit Jürgen Vogel? Kannst Du uns davon erzählen?
Hendrik Oschmann: In dem neuen Kinothriller "Stereo" mit Moritz Bleibtreu und Jürgen Vogel spiele ich in einer kurzen Szene einen bösen Schläger, der jemanden anderen begleitet. Mehr ist es nicht.  Jürgen Vogel macht selbst Kampfsport und wir hatten viel zu plaudern in den Drehpausen. Der Film kommt 2014 in die Kinos.
KoM: Du hast einige Kämpfe im Ausland gemacht. Kämpfst du lieber auf deutschem Boden oder im Ausland.
Hendrik Oschmann: Ich kämpfe lieber im Ausland, wie zum Beispiel Litauen. Dort war ich zwei Mal und habe beide Male vor 12000 Zuschauern gekämpft. 12001 Litauer gegen mich, es gibt kein besseren Kick als das! Der absolute Außenseiter und ich muß Grenzen überschreiten, in allem was ich kann. Das ist es!
 
KoM: Wann und wo sind Deine nächsten Kämpfe?
Hendrik Oschmann: Geplant sind am 28. September die "Fight for Charity" in Magdeburg,  am 5.Oktober in  Merseburg gegen Zanke, am 12.Oktober in  Riga/ Lettland, am 26.Oktober in Moskau und am 2. November  die La Familia Fight Night in Bernburg gegen  Manuel Masuch.
 
KoM: Was sind Deine Ziele für 2014?
Hendrik Oschmann: Keine Verletzungen zu haben und kämpfen zu können!

KoM: Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die anstehenden Kämpfen.

Bildquelle: Hendrik Oschmann

KnockOut-Magazin

Weitere Artikel

Thaiboxen: Das Abhärten des Schienbeins

Thaiboxen: Das Abhärten des Schienbeins

Das Abhärten der Schienbeine ist sehr wichtig im Thaiboxen. So extrem wichtig, dass, lange bevor es Trainingshallen in Thailand gab, die Muay Thai Kämpfer gegen Bananenstauden traten, um ihre Schienbeine abzuhärten. Und das tun viele heute noch.

Weiterlesen …

Was Chefs von Trainern lernen sollten

Was Chefs von Trainern lernen sollten
Was Chefs von Trainern lernen sollten

Laut der aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Gallup liegt die emotionale Bindung von Arbeitnehmern zum Arbeitgeber gerade mal bei 17 Prozent. Die Folgen: Die Arbeit macht keine Freude mehr.

Weiterlesen …

Capoeira Alma de Rua

Capoeira Alma de Rua
Capoeira Alma de Rua

Anfang des 19. Jahrhunderts schuf sich die Capoeira als Resultat sozialer Ungerechtigkeit und Mißstände als Straßenkampfkunst selbst. Der Name "Alma de Rua " (bras. Seele der Straße), unter dem Anfang 2012 eine Schule in Worms gegründet wurde, ist eine Anlehnung an diese Zeit, die die Capoeira wohl am nachhaltigsten geprägt hat.

Weiterlesen …

/* MenuMatic-Anfang */ /* MenueMatic---Ende */