Kampf um die Kickbox-Krone K1

Kampf um die Kickbox-Krone K1
Kampf um die Kickbox-Krone K1
Kölner Nachwuchs greift nach der Deutschen Meisterschaft: Chrisoula Mirtsou und Angelo Zoppo kämpfen um die Kickbox-Krone im K1
In wenigen Tagen erfüllt sich für zwei Kölner Nachwuchssportler ein großer Traum: Am 22. März 2014 kämpfen die gerade einmal 19-jährige Chrisoula Mirtsou und der 25-jährige Angelo Zoppo in Leverkusen um den höchsten deutschen Titel im Kickboxen.
 
In einem Kampf über fünf Runden müssen sie dann beweisen, dass sie zu besten Kämpfern des Landes gehören. „Chrisoula und Angelo opfern seit Jahren jede Minute ihrer Freizeit für den Sport. Von daher ist die Einladung zum Titelkampf eine große Ehre, aber auch Belohnung für großen Ehrgeiz und Fleiß“, sagt Kalla Hemmer, der gleich beide Titelaspiranten in der „Privaten Kampfkunstschule Hemmer“ trainiert und vorbereitet.
Eigentlich bereitet sich Chrisoula Mirtsou derzeit auf ihr Abitur vor und brütet tagsüber über Mathe- und Englischbüchern. Doch abends gehört ihre ganze Leidenschaft dem Kickboxsport. Hier trainiert sie mit Springseilen, Gewichten oder auf dem Laufband ihre Fitness und übt Schlag- und Tritttechniken.
 
„Ich stelle mich auf einen harten Kampf ein. Deshalb gebe ich jeden Tag alles, bis ich vor Erschöpfung kaum noch die Boxhandschuhe hochkriege“, erklärt die 19-jährige ihre Trainingsphilosophie und lächelt dabei so charmant, dass man kaum glauben kann, dass sie schon 15 Kämpfe absolviert hat und zu bald zu Deutschlands Kampfsport-Elite gehören könnte.
Ihr Trainingspartner Angelo Zoppo entspricht da schon eher dem typischen Bild eines Kickboxers. Er ist groß, breit und muskulös – und ein regelrechter Senkrechtstarter im Kickboxsport. Er hat bisher 20 Kämpfe bestritten und sich durch seine guten Leistungen ebenfalls für einen Titelkampf empfohlen.
 
„Das ist natürlich eine Riesensache. Aber für Ehrfurcht ist im Ring kein Platz. Ich fahre nicht nach Leverkusen um zu verlieren“, gibt sich der 25-Jährige selbstbewusst. Der ausgebildete Heizungs- und Klimainstallateur brennt darauf, sich endlich vor großem Publikum im deutschen Kickboxsport einen Namen zu machen.
Vater des sportlichen Erfolgs der beiden Kämpfer ist ihr Trainer Kalla Hemmer aus Köln- Höhenberg. Er bildet die beiden seit Jahren aus und hat sie langsam an die große Kickboxbühne herangeführt. Den aktuellen Erfolg haben sich die Sportler aber selbst verdient, ist sich ihr Trainer sicher: „Beide sind Vorzeigesportler - fleißig, mutig, topfit und immer respektvoll ihren Gegnern gegenüber.
 
Das Zeug dafür hat man in sich oder auch nicht.  Ich helfe ihnen nur, sich weiterzuentwickeln.“ Offenbar mit Erfolg. Alle drei stehen haben am 22. März die Chance, gemeinsam den deutschen Kickboxthron zu besteigen.
Die Titelkämpfe steigen im Rahmen der „Kampfsport-Nacht 5“ in der Bürgerhalle in Leverkusen-Wiesdorf. Chrisoula Mirtsou tritt in der Gewichtsklasse bis 57 kg gegen Juliane Werner an. Angelo Zoppo fordert in der Gewichtsklasse bis 76 kg Gena Kindsfater heraus. Tickets kosten an der Abendkasse 25 Euro, im Vorverkauf 20 Euro.

Bildquelle: Mittelpunkt Media

KnockOut-Magazin

Weitere Artikel

Der Schirm als Waffe!

Selbstverteidigung mit Schirm für Kampfsport
Mit dem Selbstverteidigungsschirm gegen einen Messerangriff

Was ist ungeheuer effektiv zur Selbstverteidigung und lässt sich unauffällig mitführen? Und ist dazu noch über jeden Zweifel, den das deutsche Waffenrecht anführen kann, erhaben?

Weiterlesen …

MMA: Ismail Cetinkaya startet Comeback

MMA Ismail Cetinkaya Comeback
MMA Ismail Cetinkaya Comeback

 

Ismail Cetinkaya ist MMA-Fans als mehrfacher Norddeutscher Meister im Free Fight, als auch im Kickboxen sowie als M-1-Challenge-Veteran bekannt. Nach einem Innenbandriss befindet er sich im Heilungsprozess, will aber Ende des Jahres wieder in den Ring steigen.

 

Weiterlesen …

Haidong Gumdo - Das Licht des Schwertes

Haidong Gumdo koreanischer schwertkampf

Die jahrhundertealte koreanische Schwertkunst lehrt auch die Tugenden Geduld und Fleiß. Das in den Kampfkünsten bekannte Do wird damit geprägt und Höflichkeit, Respekt vor den Eltern, Redlichkeit und ein vorbildlich geführtes Leben gefördert.

 

Weiterlesen …

/* MenuMatic-Anfang */ /* MenueMatic---Ende */