Neuer Muskeltrend: Body Weight Exercises (BWE)

Body Weight Exercises BWE im Kampfsport
 
Body Weight Exercises sind Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Man benötigt keine Hanteln und keine Maschinen, sondern nur sich selbst. Ein super Workout für jeden Kampfsportler.
Diese Übungen kannst du immer und überall ausführen. und das beste: Du benötigst wenig Zeit. Und wenn du es richtig machst, benötigst du danach eine Dusche! Jeder Kampfsportler, ob Ringer, Karateka, Boxer, WT oder welcher Kampfsport auch immer: Gestärkte Muskelketten sind sehr wichtig. Wenn du BWEs trainierst, trainierst du nie einen Muskel isoliert. Du stärkst jedesmal die ganze Kette und den gesamten Körper mit weniger Übungen als vergleichsweise an Maschinen. Die Übungen beinhalten ganze Bewegungsabläufe und steigern so die Effizienz und das Zusammenspiel der einzelnen Körperregionen. So minimierst du die Gefahr muskulärer Dysbalancen als beim herkömmlichen Krafttraining.

Eine sehr effektive Sache, aber kein vollständiger Ersatz zum Krafttraining!

Körpergewicht und Kraftzuwachs stehen proportional zu einander. Ein Kampfsportler, der 50kg wiegt, hat es mit 20 Liegestützen nicht so schwer als ein Kämpfer, der 90kg wiegt.
Es gibt Möglichkeiten die Übungen zu erschweren und so die Trainingsintensität zu erhöhen. Jeder hat da seine Vorlieben. Eine sinnvolle Variante ist das klassische Krafttraining für den Aufbau der Muskeln und BWEs für die dynamische Kraftausdauer.

Es gibt unzählige BWEs. Hier eine kleine Auswahl:

Push Ups (Liegestützen gibt es in unglaublich vielen Variationen. Einarmig, zweiarmig, breite, enge, einseitig belastete, Reptiles, Klatschen der Hände, und noch ungefähr 1000 mehr ;))
Sit-Ups (auch sehr variantenreich)
Crunches (Bauchpresse)
Käfer (Auf dem Rücken liegend Arme und Beine bewegen)
Plank (Gerader Körper und Unterarme auf dem Boden aufgestützt. Position halten. Varianten sind: Beine abwechselnd gestreckt nach aussen oder einbeinig.)
Kniebeugen (Ganz normal oder einbeinig (->Pistol Squats). Ausfallschritte, Overhead-Squats, Squats mit Sprung, bei dem die Knie angezogen werden, etc...)
Burpees
Dips

und noch sehr viele mehr...
Sehr effektiv ist die Verbindung mit dem Tabata - Trainingskonzept.
Unbedingt ausprobieren!
 
Bildquelle: 123rf
KnockOut-Magazin

Zurück

Weitere Artikel

Der Power-Shake - Energie für dein Kampfsport-Training

Kampfsport Ausdauer Power Energie

Genügend Energie für das Kampfsport Training ist wichtig. Man kann absolut keinen Durchhänger gebrauchen, wenn Lowkicks und Jabs auf einen niederprasselt. Konzentration ist beim Kampfsport genauso wichtig wie die nötige Power um mit dem Gegner klar zu kommen.

Weiterlesen …

Fette

Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Fette grundsätzlich schlecht sind und nur dick machen. Diese Einschätzung ist aber grundlegend falsch und jeder, der ernsthaft Kampfsport betreibt, sollte sich darüber im klaren sein!

Weiterlesen …

Ernährung - Wissenswerte Grundlagen für Fighter

Nährstoffe liefern Energie. Und die Qualität der Nährstoffe bestimmt die Qualität der bereitgestellten Energie. Diese Energie ist die Grundlage körperlicher, sowie geistiger Leistungsfähigkeit. Jeder Kampfsportler ist auf eine optimale Versorgung angewiesen und sollte seine Ernährung eigenverantwortlich bestimmen können.

Weiterlesen …