Systema - Der Nahkampf der Kosaken

Systema - Der Nahkampf der Kosaken
Systema - Der Nahkampf der Kosaken
Ein altrussischer Kampfstil ohne feste Techniken und Bewegungsabläufe. Das Kampfgeschehen wird intuitiv erfasst und verarbeitet und ist somit ein sehr beeindruckendes Nahkampf-System.
Die Kosaken, eine berühmte und berüchtigte Einheit der russischen Armeen, haben im Laufe der Jahrhunderte die einzelnen Bereiche der Kriegskünste perfektioniert und erfolgreich im Kampf für ihr Vaterland unter Beweis gestellt. Neben dem Umgang mit Waffen und Pferden war der waffenlose Nahkampf eine wesentliche Disziplin der Ausbildung, der sich die Kosaken seit der Kinderheit unterwarfen.
Besonders in den Spezialeinheiten, die oft mit den Aufgaben der Guerilla-Kriegsführung betraut wurden, wurde der Nahkampf waffenlos und mit Blankwaffen ausgiebig trainiert und weiterentwickelt.
Aufgrund ihres sehr hohen Ausbildungsstand waren sie weltbekannt und bekleideten die höchsten Ämter des russischen Militärs.

Nach den politischen Umwälzungen 1917, mit dem Sturz des Zarentums, war dieses Nahkampfsystem den Spezialeinheiten vorbehalten, während die einfachen Soldaten und die Miliz in "Sambo" unterrichtet wurden.
 
Ein sehr interessantes Konzept umgibt dieses Systema:
Es lässt sich nicht in feste Formen packen.
Das Systema fordert von seinem Anwender keine besonderen Kampfstellungen oder formelle Übungen.
Durch die natürlichen Bewegungen und Positionen lernt man jederzeit bereit für einen Angriff zu sein. Der Nahkampf erfordert Feingefühl für den Angreifer und seine Attacken, und lässt sich somit nicht in feste Strukturen pressen.

Ununterbrochene Bewegung, entspannt, verbunden mit der richtigen Körperhaltung und einer durchgehenden, tiefen Atmung lassen den Anwender in einen stabilen Flow eintreten, der die Psyche stärkt und das Kampfgeschehen dominiert.
Dabei ist es zwar möglich, den Gegner schwer zu verletzen, aber auch durchaus erwünscht ihn auf sanftem Wege auszuschalten.


Systema entwickelt Geschicklichkeit, Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit und legt sehr viel Wert auf eine korrekte Atmung. Das begünstigt eine korrekte Geisteshaltung im Ernstfall. Panik und Angst darf die Kampfsituation nicht beherrschen und man muß lernen trotz Schmerzen oder Verletzungen weiterhin verteidigungsfähig zu sein um das eigene Überleben sichern zu können.
 
 
Das Systema kennt keine Uniformierung, Graduierungen oder Wettkämpfe. Flexibilität und intuitive Anpassung an den Gegner sind wichtig.
Die einzig wahre Herausforderung ist das Leben. Es gilt gefährlichen Situation durch Cleverness zu entrinnen und nur im Notfall die erforderliche, kontrollierte Aggression freizusetzen.

Bildquelle: 123rf

KnockOut-Magazin

Weitere Artikel

Tipps für einen starken Sidekick

Sidekick Kampfsport Thaiboxen Kickboxen taekwondo

Der Sidekick ist eine Basistechnik aller Kampfstile die Beine benutzen. Die Langwaffe mit der größten Reichweite ist leicht auszuführen und verursacht einen massiven Schaden beim Gegner, wenn er richtig sitzt!

Weiterlesen …

Was Chefs von Trainern lernen sollten

Was Chefs von Trainern lernen sollten
Was Chefs von Trainern lernen sollten

Laut der aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Gallup liegt die emotionale Bindung von Arbeitnehmern zum Arbeitgeber gerade mal bei 17 Prozent. Die Folgen: Die Arbeit macht keine Freude mehr.

Weiterlesen …

The German Hitman im Interview

Hendrik "The German Hitman" Oschmann MMA
Hendrik "The German Hitman" Oschmann

Hendrik "The German Hitman" Oschmann, einer der gefragtesten und gefürchtetsten deutschen MMA-Kämpfer, hat sich von seiner Verletzung erholt und steigt wieder in den Ring. Allein in diesem Jahr wird er noch fünf Kämpfe bestreiten. Wir freuen uns, das wir den symphatischen Fighter für ein paar Fragen gewinnen konnten.

Weiterlesen …

/* MenuMatic-Anfang */ /* MenueMatic---Ende */