Todejutsu - Die kämpferischen Hände

Todejutsu - Die kämpferischen Hände
Todejutsu - Die kämpferischen Hände
Thomas Züllich begann 1974 mit dem Budosport und war viele Jahre beruflich Trainer. Heute unterrichtet Züllich ohne Honorar regelmäßig in der Kampfsportschule Schule Köpenick e.V. in seinem Nikko Dojo in Berlin-Köpenick.
Züllichs wichtigste Lehrer waren Karl-Heinz Ruffert, Sensei Dr. Ilija Jorga (Gründer des Fudokan Karate) und Sensei Toshiaki Namiki. Sensei Jorga und Sensei Namiki sind mittlerweile Ehrenmitglieder im Nikko Dojo.

Am 25. Januar 2014 wurde durch Kaicho Thomas Züllich der Stil Todejutsu gegründet.

Todejutsu bedeutet soviel wie "leere kämpferische Hände". Der Begriff "Tode" (fürTang-Hand, China-Hand oder auch Okinawa-Te) wurde vor 1912 als Bezeichnung für Karate verwendet.
Drei verschiedenen Arten von Te haben sich auf der Insel Okinawa entwickelt - in den Dörfern von Naha , Shuri und Tomari.
Die Stile wurden entsprechend Naha-te, Shuri-te und Tomari-te genannt und gehören zur Familie derjenigen Kampfkünsten, die zusammen als Tode-Jutsu | Karate-Jutsu oder To-de definiert wurden. Das Schriftzeichen wurde auch nach 1912 hinaus bis heute gebraucht, dann jedoch immer als Kara-te gelesen. Inhaltlich wird Todejutsu im Kern vor allem durch Schlag-, Stoß-, Tritt-, Block-, Wurftechniken sowie Fußfegetechniken charakterisiert.
Hebel und Waffen (z.Bsp. Tonfa, Sai und Bo) werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls in der Stilrichtung Todejutsu gelehrt. Im fortgeschrittenen Studium werden verschiedenste Würge- und Atemi-Techniken vermittelt. Die Abhärtung der Gliedmaßen zur Waffe ist das oberstes Ziel und das wird im Todejutsu durch den Tameshiwari (Bruchtest) in den Prüfungen überprüft.

Die 26 Shotokan-Kata stellen die Basis des Todejutsu da und die 16 Kata des Todejutsu sollen das Todejutsu abrunden.
 
Die 16 Formen (Kata) des Todejutsu sind

  • Taikyoku Jodan no Kata,
  • Taikyoku Chudan no Kata,
  • Taikyoku Gedan no Kata,
  • Taikyoku JoChuGe no Kata,
  • Taikyoku Kake Uke no Kata,
  • Taikyoku Mawashi Uke no Kata
  • Heian Shodan no Tonfa,
  • Heian Nidan no Tonfa,
  • Heian Sandan no Tonfa,
  • Heian Yondan no Tonfa,
  • Heian Godan no Tonfa
  • Heian Shodan no Sai,
  • Heian Nidan no Sai,
  • Heian Sandan no Sai,
  • Heian Yondan no Sai,
  • Heian Godan no Sai
Die Formen, die mit traditionellen Waffen ausgeführt werden, stellen keine Kobudo-Formen (Katas) im klassischen Sinn dar. Sie dienen dem Verständnis im Umgang mit klassischen Waffen in der Kombination mit aus dem Karate bekannten Katas, um mehr Verständnis für Distanz und Technik zu vermitteln.

Es kommen über 20 weitere Kata hinzu: aus den Stilen des Shorin-Ryu, des Goju-Ryu, des Wado-Ryu, des Kyokushinkai sowie Fudokan. Die Idee einer nach alle Stilrichtungen offenen Variante soll damit unterstrichen werden und steht für Zusammenarbeit und gegenseitige Anerkennung.

Das Kumite des Todejutsu beinhaltet verschiedene Formen wie z.B.

  • Kihon Kumite,
  • Tanren Kumite,
  • Tanren Kumite,
  • Gohon Kumite,
  • Sanbon Kumite,
  • Kihon ippon Kumite,
  • Kaeshi ippon Kumite,
  • Jiyu ippon Kumite,
  • Okuri Kumite,
  • Oyo Kumite,
  • Kata Kumite,
  • Happo Kumite,

und viele mehr...

Das Karate wurde hierbei nicht neu erfunden, sondern den Erkenntnissen unserer heutigen Zeit angepasst und wichtige Grundlagen wieder eingebunden.
Durch die einfache Änderung von bereits weltweit bekannten Stilen und deren Anpassung an das Handhaben von traditionellen Waffen, kann ein Jeder diese Stilrichtung schnell erlernen und praktizieren.
Traditionelles Karate betreiben heißt für Kaicho Züllich nicht sich Neuem zu verschließen, sondern Traditionen in Verbindung mit den Erkenntnissen und Entwicklungen der modernen zu pflegen. Die Stilrichtung "Todejutsu" ist derzeit mit dem Stand vom 1.März 2014 von vielen Verbänden, Organisationen anerkannt.

Bildquelle: Fotograf Wiemer-Wiemers

KnockOut-Magazin

Zurück

Weitere Artikel

Was Chefs von Trainern lernen sollten

Was Chefs von Trainern lernen sollten
Was Chefs von Trainern lernen sollten

Laut der aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Gallup liegt die emotionale Bindung von Arbeitnehmern zum Arbeitgeber gerade mal bei 17 Prozent. Die Folgen: Die Arbeit macht keine Freude mehr.

Weiterlesen …

28.09. Fight for Charity

Fight for Charity Kampfsportveranstaltung
Fight for Charity Kampfsportveranstaltung

Box-, K1- und Mixed Martial Arts Kämpfe werden auf der Fight for Charity am 28. September in Magdeburg stattfinden. 10.000 Euro sollen dabei an krebskranke Kinder und Obdachlose gespendet werden. Jetzt noch Karten sichern!!!

Weiterlesen …

Kyokushinkai Karate

Kyokushinkai Karate
Kyokushinkai Karate

Sie zählt zu der härtesten Form von Karate. Kyokushin wird im Vollkontakt gekämpft und ist aus unterschiedlichen bedeutsamen Kampfstilen entstanden.

Weiterlesen …

/* MenuMatic-Anfang */ /* MenueMatic---Ende */